Diese Webseite verwendet Google Analytics zur Erfassung von Statistik-Daten in anonymisierter Form. Ein Personenbezug kann nicht hergestellt werden. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Zustimmen Ablehnen

Das lebendige Universum

Die Welt basiert nicht auf toter Materie:

Was wir als Materie kennen, ist Energie. So weit ist die Physik auch schon gekommen.

ABER: Jegliche Form von Energie ist bewusst!

Es gibt keine tote Materie.

Alles was existiert ist eine geistige Schöpfung. Das heißt, es wurde von bewussten Wesen erschaffen (wer auch immer das war oder ist).

Das Universum ist ein lebendiges, bewusstes Ganzes, wie ein gigantisches, alles umfassendes Wesen.

Und wir sind ein Teil davon. Wir sind - jeder Einzelne von uns - Teil eines lebendigen Ganzen.

Alle Prozesse in dieser Welt sind bewusst. Alle Prozesse in dieser Welt sind geistig initiiert.

So etwas wie Zufall gibt es gar nicht.

Daraus ergibt sich nun Folgendes:

Es existiert eine enge Wechselwirkung zwischen den Vorgängen in uns und den Vorgängen außerhalb von uns. Unser Geist ist mit den Bewegungen und Regungen des Ganzen aufs Engste verbunden.

Das Durchleben einer Erfahrung führt zwangsläufig und zuverlässig zu neuen Möglichkeiten.

Jeder Wunsch, der emotional zugelassen wird, führt zwangsläufig zu positiven Möglichkeiten seiner Verwirklichung.

Wenn wir einen Wunsch haben, dann liefert uns das Universum positive Handlungsmöglichkeiten zur Verwirklichung des Wunsches. Nur der negative Aktionismus kommt dem immer zuvor und macht die Möglichkeiten zunichte. Und dann scheint alles sehr mühselig und anstrengend zu sein.

Aber warum tut das Universum das? Warum ist es so gut zu uns? Sind wir denn hier bei Wünsch-dir-was?

Nein, der Zusammenhang ist völlig anders und ganz einfach.

Das Universum braucht uns. Es braucht unsere Mitarbeit. Es existiert überhaupt erst, weil auf allen Ebenen und in allen Komplexitätsformen Wesen wie wir ihren Beitrag leisten. Das Universum existiert in dieser Form (unter anderem) durch lauter Wesen, wie auch wir das sind.

Und über unsere Wünsche, Träume und Sehnsüchte werden uns unsere Aufgaben übermittelt. Es ist eine Form von Kommunikation zwischen dem Einzelnen und dem Ganzen.

Was wir uns wünschen, erträumen und ersehnen, ist genau das, was das Ganze auch als unseren Beitrag von uns erwartet. Es ist so einfach!

Aber der gegenwärtige Mensch kommt nicht auf so eine Idee. Stattdessen denkt er:

"Es wäre doch so schön, wenn meine Träume in Erfüllung gingen. Das wäre ZU schön. Das kann nicht sein! Statt dessen muss ich eine beschissene Pflicht erfüllen, damit der Laden hier nicht zusammenbricht."

nächstes Kapitel: Ein unrealistisches Märchen
Stichworte:
Kommunikation
Zufall
erschaffen
Das lebendige Ganze